Uganda

Das Projekt macht Fortschritte. Die neue Küche ist im Bau und der Garten ist angelegt. Die Auszubildenden freuen sich über sich über das „Neue Wissen“ in den verschiedenen Berufen, das ihnen gezeigt wird.

Pläne 2016

1. Infrastruktur

Wir planen eine Küche mit Lebensmittelgeschäft zu bauen Brauchbare Standards sind hergestellt, Einrichtungen sind gepflegt. wichtige Maschinenteile besorgt, damit wir mit der Arbeit weitermachen können.

2. Entwicklungsaktivitäten

Die Baumpflanzung ist ziemlich vorangeschritten, wir wollen Größe und Vielfalt noch erweitern Die Produktionseinheit verläuft gut zur Ressourcenbasis zur Erfüllung der Amtsbezüge.

3. Einschreibung

Die Studentenzahl hat sich 2015 kaum verändert. Unsere Produkte sind in Ordnung wenn sie die Schule verlassen. Die Art der Kurse hat sich nicht verändert dieses Jahr. Die Schüler orientieren sich in Richtung der lokalen Prüfungen auf jeden einzelnen Status. Unsere Lehrer sind Teil- und Vollzeit beschäftigt.

4. Finanzierung

Wir schätzen ihre Unterstützung von 16 Millionen Uganda Schilling, die es uns ermöglicht eine ganze Menge zu tun und wir mit unseren Arbeitsplan vorankommen. Wir profitieren auch von den Schulgebühren, die nach 2 Monaten zu zahlen sind.

5.Ausstehende Projekte

Wir planen die kaputten Fenster und den Hauptblock zu reparieren Der Bau des Studentenwohnheims steht noch aus. Beschaffung eines Pick up zum Transport von Studenten und Material. Beschaffung von Rohmaterial für die Produktionseinheiten.

 

Sommerfest

Das Abschluss-Jahreslagerfeuer auf der Böhmwiese war wieder ein Höhepunkt für die Mitglieder unserer Kolpingfamilie.

Besonders für die Kinder ist natürlich Feuer immer faszinierend. Auch die Kleinen dürfen Holz nachlegen und den prasselnden Flammen zuschauen.

Für die Erwachsenen war es einfach entspannend. Miteinander Grillen, Essen und sich über Gott und die Welt unterhalten.

Bergmesse der Kolpingsfamilien im Bezirksverband

Mehr als 250 Teilnehmer waren in diesem Jahr wieder bei der schon zur Tradition gewordenen Bergmesse auf dem Wallberg am Tegernsee.

Die 15 Kolpingsfamilien stellten zu Beginn des Gottesdienstes Ihre Projekte im Rahmen des diesjährigen Mottos „Wir spannen ein Netz der Partnerschaft“ vor. Projekte in Brasilien, Argentinien, Slowenien, Deutschland bis hin zum Projekt der Kolpingsfamilie Geretsried die ihr Netz in Uganda gespannt hat. Bisher wurden allein bei diesem Einsatzort, mit großem Erfolg, über 240 000 €, aus Aktionen und Spenden, in die Ausbildungsstätte für verschiedene Handwerker investiert.

Bezirkspräses Walter Waldschütz, der den eindrucksvollen Gottesdienst hielt, wies auf die Wichtigkeit eines Netzes mit Hilfe zur Selbsthilfe mit einer Geschichte eines Spinnennetzes hin. Wichtig ist den Faden nach oben, zu unserem Herrgott, nicht zu verlieren.

Umrahmt wurde der Gottesdienst von den Jaghornbläsern aus Freising und einer befreundeten Musikkapelle aus Dingolfing. Der gelungene Tag war vor allem dem herrlichen Wetter zu verdanken, trotz nasser Wettervorhersagen.

Beim anschließenden Mittagessen unter schattenspenden Sonnenschirmen war die Freude der Teilnehmenden sehr spürbar.

Osterkerzen

Das alljährliche Gestalten der Osterkerzen, das schon seit Jahren unter der Leitung von Juliane Lorz durchgeführt wird war, wieder ein voller Erfolg. Fast 100 Kerzen wurden künstlerisch verziert und am Palmsonntag parallel zu den Palmbüscheln angeboten. Der erzielte Erlös von 350 € wurde an Barbara Mehlich vom Christophorus Hospizverein e.V. übergeben. Ein herzliches „Vergelts Gott“ an alle Helfer und Spender.

 

Palmbüschel

Die Kolpingfamilie Geretsried war wie jedes Jahr vor Ostern wieder aktiv. Es wurden Palmbüschel gebunden und Osterkerzen gestaltet. Beim „Palmbüschelbinden“ an zwei Abenden waren jeweils 15 Mitglieder damit beschäftigt die Palmbüschel aus Palmzweigen und Buchs zu binden. Der Farbtupfer jedes Büschels war eine aus Krepppapier gelegte Blume die wieder von Lida Fischer, einer fleißigen und zuverlässigen Helferin, das ganze Jahr über produzierte. Im Laufe der Jahre hat sie schon Tausende solcher herrlichen Blümchen erstellt. Von den 550 Büschel gingen ca. 100 an Seniorenheime und an Betreute. Der Rest wurde nach dem Palmsonntagsgottesdienst in Maria Hilf gegen Spenden an die Gläubigen verteilt. So kam letztlich ein Betrag von 1040,80 € zusammen, den die Kolpingfamilie wieder in soziale Projekte und Aktivitäten investiert.